Bürgerschaftliches Engagement

Quartiersentwicklung in Paderborn

In 2017 sind in der Stadt Paderborn weitere Aktivitäten gestartet worden. So startete die städtische Begleitgruppe zur Quartiersarbeit, um die verschiedenen Aktivitäten besser bündeln zu können und gemeinsame Themen und Projekte zu identifizieren. Fastra übernahm die Moderation der Treffen. In 2016 wurde in der Südstadt ein Bürgerforum durch fastra moderiert, im Oktober 2016 fand ein Stadtteilspaziergang durch „Auf der Lieth“ und „Goldgrund“ statt. Im November 2015 fanden unter der Moderation von fastra in fünf Quartieren in der Stadt Paderborn Workshops… Weiterlesen

Fachtagung „Vereine in der Kommune “ in Schwerin am 24.9.2015

Der Landesring Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Seniorenringes e.V. hat am 24.9.2015 in Schwerin eine Fachtagung veranstaltet zum Thema „Vereine in der Kommune – Chancen und Herausforderungen“. Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Initiativen des bürgerschaftlichen Engagements in der Kommune, die Weiterentwicklungsmöglichkeiten von Vereinen sowie Unterstützungsmöglichkeiten wurden aufgezeigt.

Vereine in Kommunen – Arbeitshilfe und Veröffentlichung

Die Arbeitsgruppe 4 „Perspektiven der  lokalen Bürgergesellschaft“ des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE) hat eine Arbeitshilfe für Kommunen und Vereine entwickelt, die Entwicklungsmöglichkeiten von Vereinen in der lokalen Engagementlandschaft beschreibt und Anregungen für eine Unterstützung durch Kommunen gibt. Sie möchte damit die Diskussion vor Ort anregen und setzt auf eine breite Rückmeldung zu dem Papier.

Vom 01.07.2011 bis 30.06.2014 hat sich das BBE mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung an der Diskussion über die Entwicklungs- und Unterstützungsbedarfe von Vereinen und… Weiterlesen

Projekt „Engagement baut Brücken“ in der Gemeinde Langenberg beendet

Die Volksbank-Stiftung im Kreis Gütersloh hat sich die Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements im Kreis zum Ziel gesetzt. Nach den beiden Kommunen Steinhagen und Herzebrock-Clarholz hat die Gemeinde Langenberg in den Jahren 2013 und 2014 eine Förderung erhalten. Mit Unterstützung durch fastra wurden verschiedene Maßnahmen durchgeführt, die zu einer Bündelung und Qualifizierung des Engagements vor Ort geführt haben. Neben der „Engagementbörse“ auf der Internetseite der Gemeinde wurde eine Mitarbeiterin der Verwaltung als Engagementbeauftragte eingesetzt, ein Netzwerk geschaffen, Vereine einbezogen und eine… Weiterlesen

Perspektiven für eine gesellschaftliche Anerkennungskultur

Der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. hat in der  Ausgabe Heft 6/2013 seiner Verbandszeitschrift verschiedene Stimmen zur Bedeutung und Erfahrung mit einer Anerkennungskultur in Stadt und Gesellschaft zu Wort kommen lassen. Jutta Stratmann hat darin einen Beitrag zur Anerkennungskultur im bürgerschaftlichen Engagement verfasst. Aus Sicht des Einzelnen, von Haupt- und Ehrenamt, der Akteure als auch der Kommune werden Erfahrungen und Anforderungen beschrieben. Anhand verschiedener Beispiele werden Anregungen für eine Weiterentwicklung auf den verschiedenen Ebenen gegeben.

Gemeinsam sind wir stark – Netzwerke für EFIs

Die Bundesarbeitsgemeinschaft seniorTrainer unterstützt seit ihrer Gründung im Jahr 2010 in vielen Bundesländern die Netzwerkarbeit und den Austausch untereinander. Der Workshop am 18. und 19.11.2013 in Wuppertal stellt die verschiedenen Netzwerke anderer Bundesländer vor und wird mit Vertreterinnen und Vertretern aus den verschiedenen EFI-Kommunen in Nordrhein-Westfalen über zukünftige Zusammenarbeitsformen diskutieren.

Demographiesensible Kommunalpolitik

Demographiesensible Kommunalpolitik – viele Kommunen wissen um den demographischen Wandel, aber noch fehlen ressortübergreifende und beteiligungsorientierte Konzepte, ihm auch entsprechend zu begegnen. In Eislingen (11.10.2013) und Böblingen (30.11.2013) in Baden-Württemberg finden hierzu unter der Moderation von fastra Workshops statt, auf denen die Ziele, ausgewählte Handlungsfelder und die Konkretisierung von Maßnahmen erstellt oder weiterentwickelt werden. In Eislingen wurden die Themenschwerpunkte „Stadt- und Quartiersentwicklung“, „Barrierefreies Wohnumfeld und Bauen“, „Bürgerschaftliches Engagement“ sowie „Jugend, Bildung und Integration“ bearbeitet und Vorschläge für eine weitere Prozesssteuerung erarbeitet.

Bürgerschaftliches Engagement gestaltet Zukunft

Lokale Bürgerbeteiligung – wie geht das? Die Landesarbeitsgemeinschaft EFI Bayern e.V. veranstaltete hierzu eine Tagung am 18.9.2013 in Ingolstadt. Frau Stratmann stellte in dem Einführungsvortrag „neue“ Formen der Bürgerbeteiligung vor und wie sie vor Ort von seniorTrainerInnen eingesetzt oder begleitet werden können. Tagungsflyer: Tagung Ingolstadt und Dokumentation der Tagung.

Demographiekonzepte und aktives Altern

Am 17. und 18.9.2012 fand in Kiel der Nordeuropäische Kongress zum Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012 statt. In vier Foren wurden die einzelnen Themen vertieft. Im Forum „Demographische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten für Kommunen“ wurden die möglichen Erfolgsfaktoren für eine demographiesensible Kommunalpolitik vorgestellt und die Fragen der Teilnehmenden bezüglich verschiedener Themen wie Beteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, Gesundheit, quartiersbezogene Wohnkonzepte und Vernetzung aufgegriffen. Mittels eines Films wurde die generationenübergreifende Arbeit vorgestellt.  Eindrücke von dem Forum.

Fortbildung für Seniorenbeauftragte im Landkreis Miltenberg

Auf der 2. Fortbildung für Seniorenbeauftragte der Gemeinden im Landkreis Miltenberg wurden mit Hilfe der Referentin und Moderatorin Jutta Stratmann am 28.4.2012 die Erfolge und Herausforderungen der zumeist ehrenamtlichen Beauftragten diskutiert. Im kollegialen Austausch wurden verschiedene Fragen, wie sind Netzwerke zu verbessern, wie können Begegnungsstätten vor Ort wirken und wie sind weitere Menschen zu aktivieren, erörtert und mit Hilfe von Beispielen Vorgehensweisen erarbeitet.

Newsletter

Sie können neue Meldungen per E-Mail erhalten, wenn Sie Ihre E-Mailadresse hinterlassen: